Augenblick Teil 2

Er kam näher.

Meine Lust auf ihn ließ mich auslaufen. Diese Situation erwischt werden zu können, meine Geilheit ihn komplett spüren zu wollen machte mich irre und unvorsichtig. Es war mir egal. Wenn ich geil bin, bin ich geil. Da macht mich das Risiko erwischt zu werden nur noch mehr an.

Ich stand nun da, bereit und mit herunter gelassener Hose, meine Lust lief  an mir herunter.

“Hi”

“Hi”

Sein Atem an meinem Hals, seine Stimme in meinem Ohr. Ich wollte ihn!

Ohne weitere Worte drang er ein. Sein harter, großer Schwanz drang in mein Loch.

Ich stöhnte laut auf.

Egal! Sollen sie mich hören!

Langsam fing er an mich zu ficken. Wir sahen uns nicht an. Geradezu anonym.

Er war gebunden, die Zeit drängte, es darf nicht auffallen, dachte ich noch kurz.

Dieser Gedanke war direkt auch wieder verschwunden. Er ist alt genug um zu wissen und zu verantworten was er tat.

Et fickte mich, nah bei mir, ich spürte seinen Körper, hörte sein Stöhnen, es machte mich irre.

Seinen Atem an meinem Nacken, dieser große, harte Schwanz ließ mich schnell  kommen.

Zum ersten Mal, ich aber war noch nicht komplett befriedigt. Bin unersättlich wenn es mich überkommt, gebe mich damit nicht zufrieden.

Immer härter und tiefer fickte er mich. Sein Schwanz wühlte in mir, er war auf genau diese Weise egoistisch, die ich so sehr liebe.

Er nahm mich einfach.

Ich war Wachs in diesem Moment.

Ich keuchte noch kurz “Nicht reinspritzen, ich verhüte nicht”….

Es war zu spät.

Er entlud sich in mir. Seine volle Ladung traf mich.

Ich hasste ihn in diesem Moment dafür.

Was bildet er sich ein? In MICH rein zu spritzen?! Das darf nur der Mann, der mir am Herzen liegt! Er war ein “Stalker”, auf den ich an diesem Abend einfach nur Lust hatte.

Er hatte weder meinen Arsch gefickt noch habe ich ihn ausgiebig geblasen….

Und doch hat er es geschafft mich wahnsinnig zu machen. Er hatte mich nicht nur mit seinen Schwanz gefüllt sondern auch mit seiner Lust.

Was das für mich bedeutet werde ich später einmal erläutern….

 

Ich leckte noch seinen Riemen sauber und zog mir dann meine Hose hoch, drehte mich um, wir küssten uns.

“Tel?”

“Ja, kann nicht schaden!”

Er gab mir seine Nummer…

Ich zog meine Hose hoch und ging zurück.

Er ging nach Hause…..

Nachdem ich ihm Tage später eine kurze Nachricht schickte nahm das Schicksal seinen Lauf, noch heute beschert er mir die schönsten und geilsten Orgasmen.

Nach und nach kam heraus das er genauso offen ist wie ich. Mittlerweile haben wir  hemmungslose Clubbesuche und wirklich-von meiner Seite aus- unfassbar geile Innigkeit – erlebt.

Er ist ein echter Gewinn! Ich liebe ihn für das was er ist, was er mir gibt. Nicht mehr aber auch nicht weniger.

Und ich denke, es geht ihm genauso.

Danke an G!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentar

Kommentar verfassen