Blowjob “YEAHHH”

Nachdem sensazione ein Plädoyer für den Arschfick gehalten hat mache ich das jetzt mal für den Blowjob, jeder hat eben so seine Vorlieben und ich mag diese Spielart neben dem richtigen Sex am liebsten.

Als erstes gilt, man muss es mögen ein mit Widerwillen gemachter Blowjob ist einfach nur Mist, also lasst es, nur wenigstens probieren sollte man es auf alle Fälle mal, es macht wirklich Spass.

Genauso wenig wie Mädels auf ein stumpfes Rein-und-Raus abfahren, stehen Männern nicht darauf beim Blowjob schnell abgefertigt zu werden, sie mögen es da langsam und genüsslich, jedenfalls die meisten, Ausnahmen wird es immer geben.

Ich liebe es den Schwanz mit Lippen und Zunge zu bearbeiten, dabei lasse mir gerne unendlich viel Zeit und verwöhne nicht nur seinen Schwanz, sondern auch seine Eier, ausserdem gibt es eine  Stelle hinter dem Schwanz die ist sehr empfänglich für Druck und verpasst dem Kerl einen Wahnsinns Genuss.

Beim Blowjob sollte es nicht wild zugehen, ich bevorzuge es ihn mit sanften und zarten Berührungen der Zunge richtig in Fahrt zu bringen und damit immer näher zum Wahnsinn.  Langsam mit der Zunge von der Eichel hinab fahren und an dem Bändchen beim Übergang zum Schaft extralange Verweilen, bringt ihn dazu, das er das Denken komplett einstellt, ihn dann noch unterwürfig anschauen mit dem Schwanz im Mund törnt ihn dann unwahrscheinlich an. Etwas Honig vor dem Blowjob in den Mund nehmen hmmmmm, schaut einfach was passiert, oder warmes Wasser langsam aus dem Mund über die Eichel laufen lassen ist auch was feines.

Also “Blast” mehr und habt einfach Spaß!

Ich ende dann immer beim Deep Throat, das ist woanders beschrieben und auch nicht jedermanns Sache, aber wenn man den Würgreflex im Griff hat geht es eigentlich.

 

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

Kommentar verfassen