Die Zigarette danach

Ein weiteres Erlebnis nun mal wieder von mir.
Wie Chris in seiner Geschichte schon so treffend geschrieben hat, muss man, wenn man sich mal dem Reiz des Verbotenem – wie zB das Ausleben in einem Pornokino – stellen will, ein sehr Gutes aussuchen.
Natürlich muss dann dann immer noch Glück haben, dass sich, will man es denn dann nicht nur zu zweit, auch adäquate Pendants dort aufhalten.
Wir, Thomas und ich, hatten dieses Mal ein irrsinniges Glück.

Es war an einem Samstagabend, ich war bei Thomas und wir hatten mal wieder Lust unseren Sex mehr oder weniger öffentlich zu leben, vielleicht auch mit anderen. Ich hatte immer eine große Auswahl von Dessous und Reizwäsche bei ihm deponiert.
Man muss ja vorbereitet sein.
Da meine Geilheit nicht wie sonst nur latent vorhanden war, sondern so, dass ich alleine mit dem Gedanken was kommen wird, schon klitschnass war, zog ich mich meiner Laune dementsprechend an.
Meine Wahl fiel auf einen Lack-Netz-Body, Brust-ouvert, Netzstrümpfe, die ich an den dazugehörigen Strapsen befestigte und Lackoverknees. Natürlich wie immer sehr hohe.
Thomas in Edeljeans und weißem, enganliegendem Hemd. Er hat eine sehr gute Figur und schon alleine so sexy, dass er nichts anderes brauchte.
Als ich so die Treppe herunter kam, sah ich direkt wieder seinen Teufelsblick. Ich wusste dass er einen Heidenspaß daran hatte mich so vorzuführen und mir meine Lust ließ mich zu präsentieren. Ich liebte die Blicke, die ich verursachte wenn ich so direkt zeigte was ich will.

Ich zog nur einen Mantel über und wir fuhren los. Nicht weit von ihm gab es ein Pornokino, in dem wir schon öfter waren und auch nur zu zweit unseren Spaß fanden. Während der Fahrt schon öffnete ich die Beine und gab ihm die Chance kurz seine Finger in mein Loch einzutauchen, meine Nässe zu spüren.
Als wir ankamen standen dort 3 Männer um zu rauchen. Thomas fuhr auch gerne mal alleine dorthin, er kannte bereits 2 davon. Kurz gegrüßt, Smalltalk. Es sei ein gutes Publikum heute hier, hieß es. Na, das waren doch schon gute Aussichten.

Ich legte meinen Mantel ab und wir traten ein. Erst einmal eine Runde durch das ganze Etablissement, in die einzelnen Kinos schauen, die Blicke genießen.
Gut, ich sah den Ein-oder Anderen der mir gefiel. Ein kurzer Blickkontakt, ein kurzes Lächeln um zu signalisieren dass das Gegenüber gefiel. Nicht mehr. Ich bin nicht diejenige, die jemanden direkt anspricht. Gebe lieber kurze Signale und warte dann ab.

Wir gingen in den offenen Raum in dem man Getränke zu sich nehmen konnte und als Einstieg in die Kinowelt galt. Es wurde sich unterhalten, manchmal auch schon ein Schwanz geblasen aber alles in allem war dieser Raum eher ein Treffpunkt für diejenigen, die mal eine Pause brauchten oder sich erst einstimmen wollte. Es standen dort Ledersessel und ein großes Ledersofa. Thomas und ich setzten uns. Wir tranken ein Glas Prosecco, ich spreizte während unseres Gespräches meine Beine um Einblick zu gewähren. Unterhalten habe ich mich nur mit Thomas. Nacheinander trafen die Männer ein denen ich zugelächelt habe. Alleine dadurch, und diese fast unerträgliche Spannung bekam ich harte Nippel. Da meine Titten ja frei lagen war es für jeden ersichtlich. Thomas steckte mir abermals seine Finger in mein nasses Loch. Er fingerte mich kurz und heftig. Mittlerweile dürftet ihr ja wissen wie sehr ich drauf stehe. Es dauerte nur Sekunden bis ich soweit war zu squirten, einfach abzuspritzen. Er merkte es auch und ließ sofort von mir ab. Ich stöhnte und atmete tief durch.
Teufelsblick und ein höllisches Grinsen auf seinen Lippen.

„Na, Lust ein paar Schwänze zu blasen?“
„Such mir die besten heraus, Schatz“
Das war nicht schwer, bei unserer kleinen Einlage standen schon einige Männer da und wichsten ihre Schwänze.
Man(n) wartet halt immer auf so Paare wie uns…
Er nickte dreien zu. Mein Instinkt hatte mich nicht getäuscht. Es waren diejenigen die mir gefallen hatten. Er hatte mich gut beobachtet… Dazu kam eben dass sie sehr gut gebaut waren. Als sie näher kamen sah ich schöne, große Riemen. Gerade und dick. Gerne griff ich zu. Als ich den ersten mit meiner Zunge verwöhnte und ihm meinen Mund bot, sein Aufstöhnen hörte, kribbelte es in mir. Mich macht es ja selber so geil wenn ich einen Mann oral verwöhne. Ihr macht euch kein Bild. Dann nahm ich den zweiten und dritten. Abwechselnd ließ ich sie in meinen Mund gleiten, wichste dabei die anderen. Ich mag es nicht gerne wenn fremde Männer in meinem Mund kommen, liebe es aber wenn ich voll gespritzt werde. Am liebsten fast gleichzeitig. Die volle Ladung.
„Spritzt ihr gleich auf die Titten!“
Er kannte mich so gut….
Meine Hand ging zwischen meine Beine, ich fing an meine Fotze zu reiben. Und dann war es soweit. Unter lautem Stöhnen kamen alle drei Männer gleichzeitig, ihre Schwänze auf meine Titten gerichtet und spritzten mich voll. Die Wichse lief an mir herab. Ja! So wollte ich es!
Sie nicht mehr beachtend stieß ich so mit Thomas an.
Natürlich gibt es dann immer Zurufe und Belobigungen, die Leute in einem Pornokino sind schon speziell….aber ich hörte auch eine Frau unter den Stimmen.
Als ich nach hinten blickte sah ich eine ca. 30-jährige, noch größer als ich mit meinen 1,78 m, stark gebaut. Mit kurzen rötlich-blonden Haaren. Schon sehr dominant wie mir schien. Ich weiß nicht warum aber ich fand sie faszinierend.
Nun war ich ja immer noch erregt und meine Pussy triefte. Ich bat Thomas mich doch zu ficken.
„Nein, noch nicht.“
Er hatte mittlerweile seinen riesigen Schwanz aus der Jeans geholt und wichste ihn. Ich nahm seine Hand weg und wichste ihn weiter, leckte seine Eichel und wollte gerade mehr, da stand diese Frau vor mir. Ehe ich mich versah hatte sie mir ihre Hand in meine Fotze gesteckt. Ich sah sie fast ungläubig an, drückte mich aber dagegen, wollte mehr. Ich war einfach nur geil.
Schon fast liegend auf dem Sofa merkte ich wie sie ihre Hand immer weiter rein steckte, sie war drauf und dran mich zu fisten.
DAS hatte ich noch nie. Bzw. hatte es noch kein Mann komplett bei mir geschafft.
Ich drehte fast durch, mir war es völlig egal was nun passierte, was die anderen dachten oder ob wir uns eigentlich eher in einen anderen Raum hätten zurück ziehen sollten.
„Was bist du ein geiles Stück“, bemerkte sie und stieß zu.
Ihre Faust war komplett in mir.
Es tat weh und war dennoch unfassbar geil. Ich kam. Ich kam und ich spritzte alles voll. Dadurch dass Ihre Hand noch in mir wütete wurden einige Umstehende mit nass. Ich war wie von Sinnen, merkte nur noch diesen überwältigenden Orgasmus.
Als ich wieder einigermaßen klar war, sah ich dass mich noch weitere Ladungen Sperma getroffen hatten. Ich spürte wie sie mich nun leckte. Ihre Zunge leckte meine Flüssigkeit auf. Ich hielt ihren Kopf zwischen meinen Händen und führte sie somit von der Clit beginnend bis zu meiner Rosette. Sie leckte mit viel Leidenschaft, steckte mir ihre Zunge in Fotze und Arschloch.
Thomas hatte seinen Schwanz soweit dass er spritzte. Er zog an meine Haaren den Kopf zurück so dass ich ihn ansehen musste, ich öffnete den Mund und er spritzte seine Ladung in ihn rein. Ich konnte nicht alles schlucken, es lief mir den Mundwinkel entlang. Ich war nun über und über voll gewichst
„Komm hoch!“
Sie hörte auf und schaute mich an.
Ich küsste sie. Wir teilten das Sperma von Thomas, meine Flüssigkeit und ihren Speichel.

Was für ein Abend!

Als wir danach draußen standen um uns die wohlverdiente Zigarette danach zu gönnen, konnten wir es nicht lassen uns dort auch noch gegenseitig zu berühren. Ich nahm ihre Titten aus ihrem Oberteil, küsste und knete sie,sie steckte mir noch einmal ihre Finger rein und reizte meinen G-Punkt. Fast nebenbei spritzte ich wieder schnell ab.
Die Zigarette verdampfte…

„Magst du nur Prosecco oder auch Sekt, Natursekt?“

(aber das ist Stoff für einen weitere Geschichte)

Das könnte dir auch gefallen

6 Kommentare

  1. Also, wenn ich das so lese, sollte ich wohl auch mal in so ein Kino gehen, was man da wohl so erleben kann !? Nun ja, sollte mich wohl wer begleiten !

    Die Geschichte absolut heiß und toll geschrieben……..weiter so………..

  2. Vielen Dank für deinen Kommentar. Leider ist so etwas die Ausnahme. Aber wäre ea nicht so, hätte man auch nicht diese Erinnerungen. Alles würde selbsverständlicher.

  3. Auch ich werde mein Vorurteil über Pornokinos wohl tatsächlich revidieren müssen. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass man dort auch „interessante“ Frauen und Männer treffen kann! Ansonsten… Hammer Geschichte… ich bin ein wenig sprachlos. Und ich beneide den Mann oder die Männer, die diese lustvollen Erlebnisse mit dir teilen können.

Kommentar verfassen