Fi(c)ktion I

Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

Habt ihr euch schon mal gefragt wie es wäre wenn ihr euren Twitterschwarm real treffen würdet?
Wenn all das, worüber ihr geschrieben und phantasiert habe, wahr werden könnte oder würde?
Jeder hier kennt es. Man twittert was man möchte, was gerade im Kopf herum schwirrt und einigen gefällt es, wird gefavt.
Und in diesem Dickicht fällt einer von ihnen auf.
Die erste DM von ihm, sie ist anders als bei den anderen. Irgendetwas spricht dich einfach an. Du schaust genauer hin. Man öffnet sich mit der Zeit, Vertrauen entsteht, ihr teilt vieles. Wünsche, Gedanken, Erfahrungen.
Das ist leicht, man kennt sich nicht, ist anonym unterwegs, kann und wird vielleicht genau deswegen genau das äußern was einen wirklich bewegt und was man sich wünscht. Gibst du ihm seine Telefonnummer? Einfach um es „privater“ zu machen?
Nein!
Das geht zu weit. Er kann ein Stalker sein, ein Spinner. Jemand, der nur aus seiner langweiligen Ehe ausbrechen möchte und hier seine Wichsvorlage sucht. Deine Vision von ihm, die du dir fein säuberlich erstellt hast, kann in sich zusammenfallen.
Und doch kannst du dich seiner virtuellen Ausstrahlung nicht entziehen. Es geht weiter. Es wird sexueller. Denn das ist das was beide ausmacht. Diese unbändige Lust, diese Gemeinsamkeiten. Alles was er schreibt, könnte von dir sein. Und umgekehrt. Dazu kommt das menschliche, emotionale.
Ihr spielt miteinander.
Lacht, werdet eindeutiger, alles immer noch mit einer „Armlänge“ Abstand.
Dann kommt für dich der Zeitpunkt wo es kein Spiel mehr ist. Du willst mehr. Testest ihn vielleicht. Unwillkürlich.
Mist! Er scheint ehrlich zu sein. Gibt dir seine Telefonnummer mit dem Hinweis dass du sie nutzen kannst wenn du möchtest. Immer und zu jeder Zeit.
Gedanken folgen.
Nein! Du möchtest anonym bleiben, hast hier vielleicht schon Erfahrungen gemacht, die dich gefühlsmäßig haben sterben lassen.
Nie wieder!
FUCK!
Ich bin nun so, die eigentlich immer schnell Nägel mit Köpfen machen möchte und sich sehr zusammen reißen muss einfach mal abzuwarten. Erfahrung prägt ja nun und oftmals sollte geschriebenes nur im Kopf weiter leben.
Doch schon morgens gilt der erste Gedanke ihm.
Du wartest auf eine Nachricht. Machst dir Gedanken wenn nichts kommt. Liest nach was er so schreibt.
Und dann nutzt du die Nummer!
Einfach nur kurz. Möchtest nur mal die Stimme hören. Eine Stimme macht so viel aus. Lässt dich dein Bauchgefühl bestätigen oder auch warnen.
Eine dunkle, sanfte Stimme begrüßt dich. Ihr sprecht kurz, dann beendest du es schnell.
Lächelst in dich hinein.
Nun klingelt dein Handy.
Er ist noch einmal dran.
„Das Gespräch war zu kurz“
„Ja, das war es.“
Ihr sprecht miteinander als würdet ihr euch schon Jahre kennen.
Dann müssen beide los.
Schade.
Es geht schriftlich weiter. Du merkst wie dein Unterleib und dein Herz zuckt wenn eine Meldung von ihm kommt.
DU willst ihn!
FUCK, du willst ihn!!
„Es ist weit, eine große Entfernung trennt uns. Aber könntet du dir vorstellen dass wir uns mal sehen? Es lässt mir keine Ruhe.“
„Ja“, so die kurze, knappe Antwort von mir.
Egal! Nicht allzu lange hin, kein aufschieben, keine Zweifel aufkommen lassen. Am besten sofort.
Ab ins Auto, es ist Wochenende, du bist frei und schenkst ihm einfach die Zeit die du ansonsten anders genutzt hättest. Willst Klarheit.
Stundenlange Fahrt, Gedanken, die dich verrückt machen. Was wird sein? Gefällt er mir? Gefalle ich ihm?
Ankunft.
Du stellst dein Auto ab. Schaust noch einmal in den Rückspiegel und ziehst die Lippen nach.
Denkst daran ob eines der Fotos die du ihm geschickt hast auch wirklich DICH zeigt. Mit all den Fältchen, Unebenheiten, die in deinem Kopf vermeintlich ausschlaggebend sind ob du Gefallen findest oder nicht.
Bescheuert!
Als du klingelst und er die Tür öffnet, stutzt du kurz. Er sieht anders aus. Nicht schlechter aber eben einfach nur lebend.
„Komm endlich zu mir, komm herein“
Seine Augen blitzen, mein Körper zittert.

Ich bin da….

Mittwoch geht es weiter

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  1. Stimmt. Doch warte erst noch den zweiten Teil ab. Ich würde mich freuen wenn diese Phantasie für den Ein- oder Anderen wirklich mal real werden würde. Schilderungen dann bitte hier 😉

Kommentar verfassen