Kinobesuch



https://twitter.com/MrFreeze01 wars 😉

Ich bemüh mich. Ich geb mir wirklich Mühe diesen Film aufmerksam 
anzuschauen, ohne irgendwelche dummen Bemerkungen zu machen oder 
einfach einzuschlafen. Schließlich bezahlen wir nicht oft einen 
Babysitter, um gemeinsam auszugehen und jetzt sind wir seit 
Ewigkeiten mal wieder zusammen im Kino. Wenn ich dann noch mit einer 
Leidensmiene rumlaufe, bekomme ich wieder vorgeworfen, dass mir an 
gemeinsamen Erlebnissen nichts liegen würde. Das stimmt natürlich 
nicht, im Gegenteil, ich denke ständig an gemeinsame Erlebnisse, wenn 
ich ihren herrlichen Arsch sehe, dann kann ich oft an nichts anderes 
denken als an „gemeinsame Erlebnisse”. Aber auch da muss ich schwer 
aufpassen. „Du hörst mir wieder nicht zu, Du interessierst Dich nicht 
dafür, was ich so erlebe.”

Aber verdammt noch mal, abgewrackte Finnen, die sich viel- und 
nichtssagend zugleich lange wortlos anschauen und dann so Sachen 
sagen wie: „Ich möchte hier ein Konto eröffnen.” Da klappen meine 
Augenlieder von ganz alleine runter nach einem langen Arbeitstag. 
Gut, immerhin sitze ich zwischen 2 Frauen im Kino, die Unbekannte 
rechts neben mir sieht nicht wirklich gut aus aber sie hat sich recht 
fein gemacht, sie hat einen kurzen Rock, Stiefeletten und schwarze 
Strümpfe (oder eine Strumpfhose?) an, ich brauche nicht mal meinen 
Kopf bewegen um einen bewundernden Blick auf ihre schönen Beine zu 
werfen. Aber auch das reicht nicht aus, um meine Müdigkeit dauerhaft 
zu unterdrücken, ich habe meine Jacke auf dem Schoß, weil das Kino 
voll ist und lümmle mich noch tiefer in meinen Sitz.

Meine Angetraute merkt natürlich, dass ich diesen abwesenden Blick 
bekomme, ich befürchte, dass ich gleich einen geflüsterten Vorwurf 
ertragen muss und versuche meine Augen offen zu halten. Aber es kommt 
etwas anders, sie nestelt ihre Hand unter meine Jacke, legt sie auf 
mein Bein und kuschelt sich mit ihrem Kopf an meine Schulter. Toll, 
das mag ich zwar gerne aber wenn’s jetzt hier auch noch gemütlich 
wird, hab ich maximal noch fünf Minuten bis ich ins Reich der Träume 
entschwinde. Doch was ist das? Ihre Hand wandert weiter, sie 
streichelt mein Bein und ja, jetzt liegt sie genau auf meinem Schwanz 
und drückt mich dort ganz sanft. Ein Adrenalinstoss durchzuckt mein 
Hirn und ich bin plötzlich wieder hellwach. Leicht entsetzt schaue 
ich auf meinen Schritt aber da liegt ja die Jacke drüber, alles was 
man sehen könnte, ist das sie ihre Hand unter meiner Jacke hat. Puh, 
sie hört nicht auf, drückt mich dort jetzt immer fester und natürlich 
wird mein Schwanz immer härter, ich werde richtig geil und ihre 
Massage sendet kleine Stromstösse in mein Gehirn.

Wo soll ich bloß hingucken, was soll ich bloss tun, hoffentlich hört 
sie nicht auf! Nein, sie hört nicht auf, im Gegenteil ganz ganz 
langsam öffnet sie erst den Reißverschluss und dann den Knopf, es ist 
praktisch keine Bewegung unter der Jacke zu sehen. Ich bin fest davon 
überzeugt, dass mein Kopf leuchtet wie eine rote Laterne, die 
Unbekannte auf der anderen Seite muss doch sehen, was da vor sich 
geht! Aber ich will das nicht unterbrechen, nicht wenn einer meiner 
wildesten Träume wahr wird, ist mir doch jetzt egal, was irgendjemand 
sieht oder von mir denkt. Jetzt ist nur noch ein Stück Stoff zwischen 
ihren Händen und meinem Schwanz, sie wandert mit einem Finger unter 
meinen Slip und kratzt leicht an meinen Eiern, ich muss mir auf die 
Lippe beissen, um nicht laut aufzustöhnen. Ich schließe kurz die 
Augen, ich bin mir sicher, dass das ganze Kino sich nicht mehr um 
diesen langweiligen Film kümmert, sondern alle nur auf mich schauen 
und sich gegenseitig zuflüstern, was da denn für ein schmutziges 
Pärchen sitzt. Sie zieht den Slip nach unten, mein Schwanz steht 
jetzt frei unter meiner Jacke und der Gummizug drückt gegen meine 
Eier, die sie auch mit geübtem Griff herausgeholt hat. Ich atme jetzt 
ziemlich schnell, alle müssen es doch hören, da ist doch eine Beule 
in der Jacke zu sehen, leichte Panik befällt mich aber ich bin jetzt 
zu geil geworden, ich kann das jetzt nicht stoppen, sie hat mich im 
wahrsten Sinne des Wortes in der Hand. Schauer durchziehen meinen 
Körper, mein Rücken kribbelt, mein ganzer Körper wird auf eine 
unbeschreibliche Art und Weise sensibel, ich sehne mich nach 
Berührung, nach ihrer Haut, ich will sie küssen, ich will mich 
bewegen. Aber ich muss still sitzen bleiben, sie hat meinen Schwanz 
fest im Griff und bewegt ihre Hand kein bisschen, drückt nur ab und 
zu – mal fester, mal leichter, mal gar nicht – und ich schwebe auf 
einer Welle der Geilheit und der Hilflosigkeit. Mein Bedürfnis, mein 
Becken zu bewegen und mich so mit Hilfe ihrer Hand selbst zu wichsen 
ist unerträglich aber ich weiss, dass es dann vorbei wäre und so 
versuche ich mich zu entspannen, einfach nur zu geniessen, es einfach 
geschehen zu lassen.

Uff, jetzt hat sie richtig feste zugedrückt, ihre Finger spielen an 
meinem Schwanz aber mit allergeringsten Bewegungen, ihre Fingernägel 
kratzen mich ganz leicht, sie drückt meine Eichel mit Daumen und 
Zeigefinger, sucht und findet die empfindlichste Stelle an mir und 
ich könnte heulen, weil ich nicht stöhnen, nicht schreien und mich 
nicht bewegen darf. Aber es ist gleichzeitig auch so wunderbar, ich 
fühle, dass ich jetzt auf eine Art und Weise ihr gehöre, wie nie 
zuvor, ich würde alles tun, was sie von mir verlangt, um endlich 
Erlösung zu bekommen. Oh, diese sanften Berührungen, dieser leichte 
Schmerz, ich habe jedes Zeitgefühl verloren, ich weiss nicht mehr was 
in diesem Film eigentlich in den letzten Minuten passiert ist aber 
ich fühle mich lebendig und munter, wie schon seit Tagen nicht mehr. 
Was, wenn der Film jetzt vorbei ist, was, wenn jetzt plötzlich das 
Licht angeht? Komm, lass uns hier rausgehen, lass uns hier 
verschwinden, ich würde sie in der nächsten dunklen Ecke ficken, wenn 
sie das will, ich würde mich auf offener Strasse vor sie hinknien und 
ihre Muschi ausschlecken, wenn sie das von mir verlangen würde! Aber 
nein, sie macht nicht die geringsten Anstalten zu gehen und ich traue 
mich nicht, etwas zu sagen, ich bin mir sicher ich würde laut 
aufstöhnen, wenn ich nur den Mund aufmache.

Jetzt fühle ich, wie mein Saft langsam aufsteigt, wenn sie so 
weitermacht, werde ich bald erlöst sein und meine Jacke kann in die 
Reinigung. Aber sie hört einfach auf, hält nur noch meinen Schwanz 
fest, ihre Finger bewegen sich kein bisschen mehr! Nein, das kann sie 
doch nicht machen, ich sterbe hier, mein Herz wird zerplatzen, wenn 
sie nicht weitermacht, mein Schwanz pocht in ihrer Hand, bitte mach 
weiter!

Doch was war das? Ich spüre eine Berührung am Bein. Nein, nicht von 
ihr, nicht von der Seite, wo sie sitzt, von der anderen Seite, ein 
Fuss drückt ganz leicht an meinen Knöchel. Es muss die Unbekannte 
sein, natürlich, wer sonst, ich fasse es nicht, was passiert hier mit 
mir? Ich drehe meinen Kopf ganz langsam in die andere Richtung aber 
die Unbekannte schaut gebannt auf die Leinwand, nicht auf mich. Doch 
ihr Bein bewegt sich eindeutig und es ist ein bestrumpfter Fuss, der 
meinen Knöchel streichelt, sie muss ihren Schuh ausgezogen haben. Und 
ihre Beine sind auch nicht mehr züchtig übereinandergeschlagen, nein, 
sie sitzt breitbeinig im Kinosessel und richtig, sie hat eine Hand 
irgendwie in ihren Rock gesteckt. Die streichelt sich selbst! 
Wahnsinn, sie muss irgendwie mitbekommen haben was hier läuft, sonst 
würde sie doch nicht an meinem Bein rumstreicheln aber wer weiss, 
vielleicht macht sie das öfter, vielleicht ist das ihre Art, anonymen 
sex mit einem Unbekannten zu haben. In meinem Gehirn explodieren 
kleine Bömbchen, ich bin mir sicher, dass ich träume, das kann nicht 
wirklich sein, so etwas passiert nicht gleichzeitig, das kann einfach 
nicht sein! Aber ich träume nicht, ich spüre wirklich eine Hand, die 
meinen steifen Schwanz hält und es ist auch nicht meine Hand. Und ich 
träume auch nicht die Berührung an meinem Bein, im Gegenteil, der 
Fuss der Unbekannten wandert jetzt weiter an meinem Bein und jetzt wo 
ich’s weiss, kann ich auch deutlich hören, wie schnell und flach sie 
atmet.

Meine Angetraute spielt jetzt wieder ein bisschen mit meinem Schwanz, 
leider kennt sie mich so gut, dass sie genau weiss, wie es sich 
anfühlt bevor ich komme und sie kontrolliert meine Erregung, mir ist 
jetzt klar, dass ich vielleicht überhaupt nicht kommen werde, hier im 
Kino, sie findet diesen Film anscheinend wirklich gut. Aber sie weiss 
auch nicht alles, sie weiss nicht, dass rechts neben mir eine andere 
Frau ebenfalls eine Art sex mit mir hat. Mein ganzer Körper zittert 
jetzt leicht vor Geilheit, ich schwebe in einem Zustand der 
Dauererregung, der an leichte Folter grenzt.

Ich muss wieder einen Aufschrei unterdrücken, so geschockt bin ich 
davon, dass die Unbekannte einfach meine rechte Hand genommen hat und 
sie langsam zwischen ihre Beine führt. Ja, das ist eindeutig eine 
Strumpfhose aber mehr ist es nicht, denn wie könnte sie sonst so nass 
sein, wie könnte ich sonst ihre Schamlippen so deutlich spüren. Sie 
presst ihr Becken gegen meine Hand und meine Finger drücken sie, so 
sanft und fasst bewegungslos, wie es meine Frau mit meinem Schwanz 
macht. Es ist unglaublich, ich sitze hier im Kino, inmitten von 
hunderten von Leuten, zwischen 2 Frauen, von denen die eine meinen 
Schwanz in der Hand hat und ich die andere an ihrer Möse befingere.

Ich kann das nicht wirklich beschreiben, was da in mir vorgegangen 
ist, ich fühlte mich geil, schmutzig, schuldig und frei zugleich, ich 
war nur noch Geilheit aber gleichzeitig war ich fast auf einer 
höheren Bewusstseinsebene. Meine süsse Frau muss wohl ziemlich genau 
gewusst haben, wie lang der Film läuft, irgendwann hat sie es 
geschafft, meinen Schwanz mit einem Taschentuch abzudecken und dann 
fing sie plötzlich an ihn immer fester und schneller zu drücken, 
leicht in meine Eier zu zwicken, meinen Schwanz manchmal so fest zu 
umfassen, dass ich geglaubt habe, meine Eichel müsste wie ein 
Tubendeckel irgendwann einfach nach oben wegploppen, wenn sie noch 
fester drückt. Ich konnte mich nicht mehr auf die Möse der 
Unbekannten konzentrieren, ich glaube, sie hat mit ihrer Hand 
nachgeholfen, meine Hand hat sich nur noch wild in ihre Möse gekrallt 
und dann ist mein Kopf explodiert und ich hatte das Gefühl, die Jacke 
würde unter der Gewalt meines Samenergusses nach oben gedrückt.

Meine Lippe hat geblutet, so fest habe ich draufgebissen, um nicht 
laut loszuschreien.

„Na, das war doch kein langweiliger Film”, hat mir meine Angetraute 
ins Ohr geflötet als der Abspann über die Leinwand zog.

Noch bevor ich sie richtig anschauen konnte, war die Unbekannte 
aufgestanden und verschwunden. Ich leckte mir meine Finger ab. Diesen 
Geschmack werde ich wohl nie vergessen.

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

Kommentar verfassen