Mehr Lust durch SMS

Es war einer jener grauen Tage im Büro, in der man die Lust vermisst.
Dieses Kribbeln was im Bauch entsteht und einen durch den Tag fliegen lässt.
Plötzlich schickte mir Anna eine SMS in der sie schrieb, dass sie Lust auf mich hat, Lust auf Sex.
Plötzlich, von der einen Sekunde war es da – dieses Kribbeln.

An jenem Tag entdeckten wir das Spiel mit frivolen SMS und wie sehr es unseren Tag bereichert. Dieses Spiel mit dem man den anderen völlig irre machen kann in dem man seine geheimen Gedanken einfach teilt.

Zuerst war es noch etwas zaghaft, fast unschuldig wie das Geschreibe von Teenagern.
Doch mit wachsender Lust, wurden die Botschaften klarer und wir ließen uns beide fallen in dieses Spiel.

Manchmal ist es so, dass man Dinge besser schreiben kann, dass man sich irgendwie “geschützter” fühlt und man sich mehr traut über seine Lust zu schreiben.
Es war eine sehr besondere Erfahrung und ein wichtiges Element auf unserer Reise um unsere geheimen Phantasien dem anderen zu offenbaren.

Ich konnte das Handy nicht mehr aus der Hand legen, immer klarer und eindeutiger wurden die Botschaften.
Piep – neue SMS und da stand “Ich würde jetzt gerne deinen Schwanz aus der Hose holen und ihn blasen…”
Ich hatte die SMS noch nicht ganz fertig gelesen, da spürte ich schon wie er in meiner Hose pochte und zuckte vor Lust.
Ich genoss dieses Gefühl so sehr und meine Lust nach Ihr wurde immer stärker.
Ich schrieb ihr wie ich mir vorstelle, wie meine Finger langsam in ihre nasse Spalte gleiten.

Ich wusste zuerst garnicht wie ich es nennen soll und ich fragte sie einfach direkt.
Wie soll ich es nennen? Pussy, Muschi, Möse oder versaut deine Fotze?
Da fiel mir erst auf, wie weit am Anfang wir eigentlich erst waren – wieviel Lust noch vor uns liegt die befreit und entdeckt werden muss.

Ich hoffte so sehr dass sie ein möglichst versautes Wort wählen würde, denn ich mag diesen dirty-talk so sehr und das klappt mit Bezeichnungen wie Muschi einfach nicht so gut.

Ihre Antwort kam prompt und zeigte mich, dass sie es auch hart und versaut brauchte. Sie schrieb nur “Fotze”

Und wieder zuckte mein Schwanz in der Hose vor Freude und längst war die Arbeit vergessen und mein Blick war nur noch auf das Handy gerichtet.

Ich schrieb ihr, dass ich ihre Fotze jetzt gerne lecken und schmecken würde ganz intensiv. Sie antwortete “nur wenn ich dabei mit deinem Schwanz spielen darf…”

An jenem Tag machten wir eine neue, sehr intensive Erfahrung.
Dies mag banal klingen, aber für uns war dieser Tag das Erlebnis, dass wir mit dem anderen unsere Phantasien teilen konnten, dass wir versauten sein durften als man anfangs dachte und wir fühlten uns freier als zuvor.
Wir wussten der andere teilt diese geheimen, versauten Wünsche und brennt genauso darauf diese zu entfesseln wie man selbst.

Für alle die sich nicht sicher sind, wie stark die Lust seines Partners ist, empfehle ich diesen Weg. Langsam durch das Schreiben heran tasten und es kann sein, dass ihr wie wir eine Tür öffnet, die euch in eine unvorstellbare Lust führen.

Wir haben noch lange und viele SMS geschrieben an jenem Tag und die Inhalte und Phantasien darin wurden immer extremer und versauter und als ich an jenem Abend bei Anna ankam, schliefen wir nicht mehr miteinander wie sonst, sondern wir fickten uns die Seele aus dem Leib….

 

Das könnte dir auch gefallen

Kommentar verfassen