Manchmal kommt es anders…Teil 2

Sie zog ihr kurzes Kleid über den Po und stöckelte hoch zur Empore, auf diese riesige Liegewiese, die Platz für viel Lust bot. Lächelnd schaute sie ihn an als sie sich hinlegte und ihre Beine öffnete. In der Gewissheit, gleich das zu bekommen wonach ihr gerade war und es ihm gefiel sie so zu sehen.

Von mehreren Schwänzen gefickt zu werden!

Schnell wurde es um die beiden herum voll. Die Männer, denen sie eben noch mit ihrer Zunge, ihren Lippen einen Vorgeschmack gab, reihten sich um sie herum. Nass glänzte ihre Fotze, sie berührte sich, rieb ihre Clit. Ihr Partner beugte sich über sie und fragte ob sie bereit sei.

„Ja“

Schnell verschwanden 3 Finger seiner Hand in ihr Loch und brachten sie in Kürze kurz vor den ersten Orgasmus. Das tat er gerne. Kurz anficken oder fingern und dann stoppen. Das brachte sie soweit nach den ersten Schwänzen zu greifen die sich ihr entgegen streckten. Wieder wichste sie den einen während sie den anderen mit ihrer Zunge verwöhnte. Immer im Wechsel.

Die Jungs wurden unruhig, ihre Schwänze pochten und standen wie eine Eins. Ihr Partner gab dem Mann ein Zeichen, den sie doch zu Beginn schon so geil fand. Er zog sich ein Gummi über und kniete vor ihren Beinen. Abgelenkt und in Ihrer Lust gefangen nahm sie es nicht wahr. Bis seine Zunge ihre Spalte leckte. Er saugte an ihr, ließ sie flach von vorne bis zu ihrer Rosette wandern. Die Augen blitzten auf und ein Stöhnen entfuhr ihr. Die Nässe wurde mehr, nicht nur durch seinen Speichel…

„Komm, fick mich“

Das war nicht nur für ihn das Startsignal, sondern auch für einige andere. Viele Hände berührten nun ihren Körper, kneteten und streichelten ihre Titten, fuhren ihren Körper entlang. Manche so zärtlich als wenn sie noch nie eine Frau gefühlt haben, andere fordernd. Mit ihren langen Beinen umschloss sie den Mann, der sie gerade leckte, ihre Hand fasste in sein Haar.

„Bitte…jetzt“

Er kam höher, beugte sich halb über sie und stieß endlich zu.

Dieses Gefühl jemanden Fremdes ohne viele Worte zu ficken oder von ihm gefickt zu werden ließ beide aufstöhnen. Gott, was fühlte es sich geil an. Dieser gerade, dicke Schwanz in ihr, der nun hart, langsam und genussvoll zustieß, die Hände, die zusätzlich noch Lust machten.
Gerade das erste Eindringen war es, dass sie so liebte.

„Fick sie durch, Sie braucht das jetzt“, so ihr Partner.

Weitere Anfeuerungsrufe brachten ihn dazu, nun schneller zu stoßen. Sie spreizte ihre Beine noch weiter, wollte dass man genau sehen konnte wie offen sie war. Selbst die „Zuschauer“, die von den Sofas aus zusahen, sollten Einblick bekommen. Zu sehr reizte es sie sich zu präsentieren.

Noch ein paar weitere Stöße und sie kam….Sie schrie Ihre Lust und Geilheit heraus. Es dauerte keine 3 Sekunden und auch bei ihm war es soweit. Aufbäumend verharrte er tief in ihr und spritzte ab. Selbst durch das Gummi konnte sie merken welch riesige Ladung aus ihm heraus schoss.

Das machte nun wiederum die anderen Männer so geil, dass sie sich entleerten.
„Spritzt sie an“, so seine Ansage. Die ersten Spermaschübe trafen ihren Körper. Das war das was sie liebte. Vollgewichst zu werden.
Ein weiterer Mann stand schon parat. Als der erste sich befriedigt aus ihr heraus zog machte er Platz für ihn. Ohne den ersten Orgasmus abflauen zu lassen, wurde sie nun weiter gefickt. Ein anderes Ficken, ein anderer Schwanz. Nicht minder geil. Schnell fickte er. Schnelle, kurze Stöße. Sie ließ es bereitwillig zu, ihren Mund voll mit anderen Riemen. Sie driftete ab. In diesem Zustand war sie nur noch pure Geilheit. Sie wollte alles! Und sie bekam alles!
ER musste nun den Überblick behalten, sie war außerstande noch irgendetwas zu lenken. Im Wechsel aber auch gleichzeitig wurde sie nun gefickt und angespritzt. Der Körper, ihre Haare…voll mit Sperma, ihre Fotze angeschwollen lag sie dar.
Der Nächste hatte es sich auf der Liegewiese bequem gemacht. Der Zeitpunkt um die Stellung zu wechseln. Er rückte näher und sie setzte sich auf seinen Schwanz, fing an ihn abzureiten.
„Du bist eine so wundervolle Hure, eine Frau wie man(n) es sich wünscht, fickst wie eine Göttin“

Das Sperma lief ihren Körper hinunter, seine Hände wurden nass während er ihre Titten knetete.
Sie schaute zur Seite, ihren Partner an und sagte…
„Ich will einen Sandwich“
Ein kurzes Zeichen von ihm und ein weiterer Typ stand bereit. Sie merkte wie sich erst eine Zunge an ihrem Po zu schaffen machte, kurz eindrang. Es feucht zu machen war nicht nötig, ihr Saft rann bis zu ihrem Arsch hinab. Dann sein Schwanz, der sich langsam aber stetig in die Rosette bohrte. Ein kurzes Zucken von ihr, dann überließ sie sich gänzlich diesen beiden Männern, die sie nun gleichzeitig fickten. Beide Löcher waren gefüllt, sie platzte fast. Aber noch nicht genug…ein dritter Schwanz wurde nun von ihr geblasen. Das war zu viel, ein Orgasmus nach dem nächsten traf sie. Nur noch Stöhnen und Schreie der Lust…
Beide Männer kamen gleichzeitig, spritzten aber nicht in ihre Gummis, sondern zogen sie ab und spritzten nun auch auf Titten und Rücken.

Völlig losgelöst von allem schaute sie ihren Partner an. Er wußte genau was sie nun wollte.
Den Rest.

Es gibt Hände, die sie verrückt machen können. Und das waren seine!
Er küsste sie zärtlich und seine Finger drangen ein. Mit dem Daumen kurz ihre Schamlippen und ihre Knospe liebkosend, krümmte er seine Finger in ihr und reizte den Punkt der sie direkt innerlich anschwellen ließ. Es dauerte nur einige Sekunden und ihr bis zum äußersten gereizter Körper reagierte. In hohem Strahl squirtete sie los. Weich und nicht mehr ganz bei Sinnen bekam sie den Rest, ihren Rest.

„Jaaaaaaaaa“

Wie lange es dauerte wusste sie nicht, Zeit und Raum gab es nicht mehr. Sie hatte schon vor geraumer Zeit alles um sich herum vergessen.

Als sie sich einige Minuten später erhob um den Platz zu verlassen, der ihr eben noch die komplette Befriedigung ihrer Gier verschaffen hatte, sah sie dass die Sofas alle noch mit weiteren Paaren und einzelnen Männer besetzt waren. Sie ging, Hand in Hand mit ihm und vollgewichst wie sie war, an ihnen vorbei und lächelte….

Sie wusste, dass er nun, wenn sie zuhause waren, nicht nur ihren Körper sondern auch ihr Herz und ihre Seele ficken würde….

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

Kommentar verfassen