Manchmal sind aller guten Dinge 2 / Teil 3

Autorin

Die Frauen spreizten ihre Schenkel. Er schiebt ihnen ohne dass sie es richtig wahrnehmen, jeweils einen schwarzen Dildo zwischen die Beine. Nur ganz leicht können sie ihn am Eingang ihrer Pforte spüren- Er tritt einen Schritt zurück und ergötzt sich an diesem Bild der völligen Geilheit und Gier. Die Rücken der Frauen reiben sich aneinander, ihr Stöhnen und lustvolles Wimmern nimmt zu. Die Frauen stöhnen wölfisch geil und laut.

Nun drückt er ihre höchst erregten Leiber gegen die Dildos, was schmatzende Geräusche an den Eingängen ihrer Grotten verursacht. Die Frauen versuchen die Dildos immer tiefer in sich zu treiben, was ihnen nur mäßig gelingt. Er zieht ihre Köpfe an den Haaren zu sich und vor den Augen der Frauen erscheint sein praller dicker Schwengel, den sie gierig betrachten. Sie versuchen ihn mit ihren Zungen zu lecken, können ihn aber nicht erreichen. Oh, wie genießt er seine erotische Macht und dir Frauen genießen ihm hilflos ausgeliefert zu sein.

Die Frauen bäumen sich in ihrer Wildheit auf, es scheint, als würden sie jeden Augenblick den Verstand verlieren. Tränen des ungestillten Verlangens rinnen ihre Wangen hinab. Sie flehen ihn an „Bitte lass uns deinen Schwanz lecken, deinen Nektar trinken!“ Gnädig hält er ihnen endlich abwechselnd seinen Schwengel hin. Ihre Münder stürzen sich auf das Objekt ihrer Begierde. Sie lecken an der Eichel und dem Schaft entlang, ziehen seine Eier in ihre Münder, abwechselnd ist jede Zunge an jedem Ort seines Luststabes. Die Becken der Frauen heben und senken sich dabei in kreisenden Bewegungen. Immer intensiver wird das Lecken ihrer Zungen, das Saugen ihrer Münder. Er spürt wie sich langsam sein Saft den langen Weg durch seinen Schwanz bahnt. Sein Stengel beginnt zu zucken, wird noch steifer und praller.

Entschlossen reißt er ihre Köpfe so zur Seite dass sein Schwanz direkt auf ihre Gesichter zielt. Die Augen der Frauen verraten höchste Gier. Sie wissen dass sie bald seinen Nektar mit ihren Mündern auffangen können. Und bei seinem „Jetzt, jetzt, jetzt ist es soweit!“ In hohem Bogen klatscht sein Saft in ihre Gesichter, in ihre Münder. Er spritzt immer weiter, immer weiter und wie von Sinnen nehmen sie seinen Saft auf und lassen sich von ihm bespritzen.

Er macht ihre Bänder los und die Frauen fallen über einander her, lecken gegenseitig ihre schweißgebadeten Körper, während er ihnen die Dildos in die Grotten drängt. Immer schneller, immer tiefer rammt er sie ihnen in ihre nassen Mösen, bis sie schließlich mit lauten Lustschreien explodieren. Zärtlich streicht er über ihre erschöpften Leiber und leckt mit seiner langen Zunge ihre Säfte genussvoll aus ihren Grotten. Er küsst sie beide und nimmt sie schutzvoll in seine starken Arme. Er genießt das Bild der Vereinigung mit ihnen….

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

Kommentar verfassen