“Wifeshare exclusiv”

Ich war heute so geil dass ich kurz in einem bekannten Sexforum geschaut habe wo heute etwas los ist. Ich habe mich dort mal vor ca. einem Jahr angemeldet.
Und siehe da, eine offensichtlich gute Party in einem Club hier etwa 10 km von mir entfernt. 36 Anmeldungen fand ich für einen Donnerstag gar nicht schlecht.
Als ich dort ankam war der Parkplatz schon sehr gut belegt. Es war inzwischen auch schon kurz vor halb zehn. Also klingelte ich und wurde von einer Dame empfangen.
Die erste Aussage ihrerseits war, “Da haben Sie heute aber Glück, für einen Donnerstag ist recht viel los.”
Also suchte ich meinen zugewiesenen Spind und zog meine Klamotten aus. Ich trug nur noch eine schwarze enge Short.
Ich gab meinen Schlüssel ab und dachte mir, bestell ich mal ein Bier und sehe mich dann mal um. Mit einem Getränk in der Hand sieht man beschäftigter aus und man weiß wenigstens mit den Händen wohin.
Es war tatsächlich einiges los. Ich schätzte ungefähr 12-14 Paare und zählte 9 Herren. Während ich mich umsah um mir einen Überblick zu verschaffen, viel mir sofort eine Frau mit schwarzen langen, sehr lockigen Haaren auf ,weil sie mich, als ich den Barbereich betrat sehr intensiv musterte. Neben ihr stand ein Typ, normale Figur und etwa einen halben Kopf kleiner als sie. Wahrscheinlich ihr Mann oder Freund. Nun wollte ich nicht zurück starren und beobachtete sie aus dem Augenwinkel heraus. Sie war ca. 30-35 Jahre alt, schlanke Figur, dunkler Hauttyp, etwa 1,80 m groß und sehr hübsch.
Sie war bis auf High Heels nackt und stand etwa 6 m von mir entfernt. Also entschloss ich mich ihr direkt in die Augen zu schauen. Wir schauten uns eine gefühlte Ewigkeit an, bis sie anfing zu lächeln. Sie hatte dunkle und sehr schöne Augen.
Ich dachte mir, naja vielleicht geht da ja was…
Aber was ich erleben sollte übertraf meine Erwartungen bei Weitem.
Ich entschloss mich eine Runde durch die Räume zu laufen um mich umzusehen.
Hier und da war ein Pärchen auf der Matte aber bei der mäßigen Beleuchtung könnte ich nicht soviel sehen.
Als ich zurück in den Barbereich kam waren die Beiden verschwunden.
Also ging ich nochmal zurück und sah die Zwei wie sie sich auf die zentralste und relativ gut beleuchtete Liegewiese setzten. Ich stand erstmal 5 m von ihnen entfernt und beobachtete sie. Als sie sich auf die Matte legten ging ich nah an ihnen vorbei. Der Mann gab mir sofort zu verstehen, dass ich mich zu ihnen gesellen solle. Etwas verdutzt setzte ich mich neben sie. Sie lag neben ihm , auf dem Bauch. Als ich mir ihren wirklich geilen Arsch ansah fing er an ihn erst kurz zu streicheln um ihn dann fest mit seiner Hand zu packen. Er gab mir damit also zu verstehen, dass sie nicht auf die zärtliche Nummer steht.
Ich legte mich neben sie und streichelte sie mit meinen Fingerspitzen den Rücken entlang über ihren Po und der Rückseite ihrer Oberschenkel. Daraufhin drehte sie sich um, sah mich an und lächelte. Dann gab ich ihr einen gezielten, kurzen Klaps auf den Arsch. Es war keiner von diesen zärtlichen Schlägen. Man könnte ihn gut hören und sie stieß einen sehr lustvoll klingenden Seufzer aus.
Ich streichelte kurz ihren Po mit der flachen Hand und packte ihre Arschbacke sehr fest. Er tat das gleiche mir ihrer anderen. Ich spürte schon wie mich das anmachte. Also legte ich mich hinter sie und spreizte ihre Beine. Ich nahm ihren Arsch mit beiden Händen und drückte die Backen auseinander.
Ein herrlicher Anblick! Sie schob ihr Becken etwas nach oben und ich sah ihre schon etwas glänzende Fotze und fing an sie zu lecken. Sie roch und schmeckte schon mal sehr gut. Sie positionierte sich so perfekt, dass ich ihr feuchtes Loch wunderbar mit meinem Mund bearbeiten konnte. Ich massierte ihren Kitzler mit meiner Zunge um danach in sie einzudringen und ihren Saft zu probieren. Sie drückte mir dabei ihre Fotze fest gegen den Mund. Mich machte das sehr geil und sie wurde nach kurzer Zeit schon sehr nass. Sie atmete mittlerweile schon sehr tief. Also begann ich auch ihren Arsch mit einzubeziehen. Ich hielt ihre Backen fest in meinen Händen und leckte ihr Arschloch. Erst leicht und als ich spürte, dass sie sich entspannte drang ich mit meiner Zunge kurz in sie ein. Ihr gefiel das, weil sie keinen Millimeter zurück wich. Im Gegenteil, sie hielt fest dagegen.
Für mich gab es keine Hemmungen mehr. Sie war mittlerweile so nass, dass mir ihr Saft am Kinn runter lief als meine Zunge in sie eindrang. Ich versuchte so viel wie möglich von ihrem Saft zu schlucken. Am liebsten hätte ich es jetzt gehabt, wenn Sie mir in den Mund pisst. Aber das habe ich mich dann doch nicht getraut zu sagen. Warum auch immer…
Sie blies schon seit einiger Zeit den Schwanz ihres Partners. Ich hörte immer wie sie ihn tief bis zum Würgereiz in ihren gierigen Mund geschoben bekam.
Ich schob ihr zwei Finger in die nun schon tropfend nasse Fotze und leckte dabei ihren Arsch. Als ich mit meiner Zunge in sie eindrang sagte sie laut, “Ja, fick meinen Arsch mit Deiner Zunge.”
Das lasse ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Tief kam ich inzwischen in ihr geiles Arschloch. Ich habe ehrlich gesagt noch nie so intensiv einen Arsch mit meiner Zunge gefickt, aber es fühlte sich an als sei es das Normalste wäre. Einfach nur geil!
Ihre spitzen Schreie wurden immer lauter und plötzlich merkte ich wie ihre Muschi sich fest um meine Finger schloss. Ihre gesamten Muskeln zogen sich zusammen und sie lief förmlich aus. Ihr Saft lief mir über meine Hand. Es war nicht mehr diese weiche Nässe, sondern es sprudelte wie Wasser aus ihr heraus. Begleitet wurde alles von wirklich ekstatischen Schreien.
Als ich meine Finger aus ihr zog musste ich sie unweigerlich ablecken. Es schmeckte einfach nur nach Sex, sehr geil!
Ich dachte nun das war’s, aber weit gefehlt. Ihr Partner sagte zu ihr, dreh Dich um.
Er kniete nun hinter ihr und schob seinen gar nicht unbeachtlich großen Schwanz in ihre Fotze.
Mein Schwanz stand schon seit einer langen Zeit wie eine Eins. Ich zog meine Short aus hielt ihn ihr direkt vor das Gesicht. Die Eichel war schon ganz nass von den vielen Lusttropfen. Sie sah mir in die Augen und lächelte zufrieden bevor sie ihn tief in den Mund nahm. Sie hatte etwas Mühe aber sie schluckte ihn bis fast zu den Eiern. Dann leckte sie über meine inzwischen sehr pralle Eichel. Sie spuckte auf meinen Schwanz und nahm ihn wieder ganz tief.
Nun griff ich in ihre Haare und hielt ihren Kopf dabei fest. Als sie meinen Schwanz bis zum Anschlag im Mund hatte drückte ich leicht dagegen. Sie hielt ihn ein paar Sekunden tief drin bis der Würgereiz einsetzte. Ich ließ los und sie zog ihn raus. Ihr Speichel lief mir am Schaft herunter.
Ihr Partner, der ihr mittlerweile schon hatte Stösse verpasste sagte zu mir, “Fick ihren Mund. Das liebt sie.”
Also griff ich in ihre Haare und hielt ihren Kopf. Nicht zu fest aber bestimmt. Nun begann ich ihren Mund zu ficken. Es fühlte sich absolut geil an und ihr schien es wirklich zu gefallen. Immer wieder schob ich ihr meinen Schwanz tief in den Mund. Ihr Speichel tropfte mir von den Eiern auf das unter ihr liegende Handtuch.
Ich ließ ihr eine kurze Atempause. Sie nutzte das aus um den Speichel von meinem Schwanz aufzusaugen und spuckte ihn wieder auf meine Eichel. Sofort blies sie weiter.
Ein paar Sekunden später forderte sie ihren Partner auf sie hart zu ficken. Die harten Schläge nutzte sie um meinen Schwanz immer wieder bis zum Anschlag zu schlucken.
Ich lief schon Gefahr zu kommen, konnte mich aber noch beherrschen. Ich wollte sie ja auch noch ficken.
Kurze Zeit später kam sie zum zweiten Mal. Sie packte meinen Arsch und drückte ihr Gesicht fest gegen mein Becken. Trotzdem konnte man ihre Schreie noch weit genug hören.
Als sie sich wieder etwas entspannte sagte ihr Partner zu mir, “Fick sie jetzt.”
Als ich mich hinter sie kniete sah ich erstmal, dass fast der ganze Club um uns rum stand und unser Treiben beobachtete. Ich war so in dieses Spiel vertieft, dass ich die Zuschauer gar nicht wahrgenommen hatte.
Ich bat sie ihren Kopf abzulegen und den Arsch nach oben zu schieben. Der Anblick war nur allzu geil!
Ich zog mir ein Kondom über und setzte gerade an meinen Ständer in ihre nasse Fotze zu schieben, da sagte sie , “Nein, in den Arsch!”
“Du willst in den Arsch gefickt werden?” fragte ich. Worauf sie antwortete, “Ja, fick meinen Arsch!”
Genau das wollte ich nur noch einmal hören. Gleitgel brauchten wir keines, da sie noch nass genug von ihrem Saft war. Ihr Arsch war eng, dennoch hatte ich keine Mühe in sie einzudringen. Sie drückte mir ihr Becken entgegen, sodass mein Schwanz bis zum Anschlag in ihr verschwunden war. Ich fing sie langsam an zu ficken, dann schneller.
Ihr Partner massierte dabei ihre Muschi. Ihr Stöhnen wurde schon wieder lauter. Ihr enger Arsch und ihr Stöhnen machten mich nur noch geiler. Bei mir würde es nicht mehr lange dauern, also stieß ich etwas härter zu. Was sie mit einem “Oh jaaaaa….” quittierte. Ein paar harte Stösse und zwei Schläge auf ihren Arsch später kam es mir. Aber auch sie schien schon wieder soweit zu sein. Also fickte ich sie einfach hart weiter. Und es dauerte auch nicht lange und sie krallte sich in der Matratze fest und ich spürte wie es mir nass an den Beine herunter lief. Unglaublich, sie war zum dritten Mal gekommen.
Ich hatte einen sehr intensiven Orgasmus, in meinen Beinen kribbelte es noch immer. Sie sank aber auch total erschöpft auf die Spielwiese.
Ich brauchte eine Weile um das gerade Erlebte zu verarbeiten, weil ich nicht im geringsten erwartet hatte was passiert war.
Später im Barbereich wechselten wir kein Wort. Nur bemerkte ich, dass sie mich ab und zu von oben bis unten abcheckte. Es wäre gelogen , wenn ich sage ich habe das andersrum nicht genauso gemacht.
Als sie später gingen kam sie auf mich zu und sagte leise zu mir, “Danke, das war sehr, sehr geil!”
Ich antwortete darauf, “Das geile Erlebnis war ganz auf meiner Seite. Ich fand es auch sehr heiß!”
Als ich den Club verließ war mir klar, dass ich das Erlebnis dieses Abends aufschreiben muss.
So habe ich mich, zu Hause angekommen, gleich daran gesetzt das eben Erlebte zu verewigen.

Und ich muss gestehen, dass es hier auf dieser Seite jemanden gibt, mit der ich dieses Szenario gerne um Natursekt erweitern würde…

Das könnte dir auch gefallen

8 Kommentare

  1. Sehr geil geschrieben … macht ja fast Lust auf einen Clubbesuch 😉

    Was anderes:
    Als Kommentar hier nur nach einer Forenadresse zu fragen, finde ich arm und für den Autor eine Beleidigung… sorry.

Kommentar verfassen